Der gestrige Anschlag auf die Redaktion des Satire-Magazins Charlie Hebdo war ziemlich erschütternd. Noch sind die Umstände der Tat nicht einwandfrei bewiesen, dennoch spricht zum aktuellen Zeitpunkt alles für ein Attentat mit extremistischem, islamistischem Hintergrund, was aufgrund des Zusammenhangs mit den Mohammed/Islamkarikaturen den meisten Sinn macht. Jemandem wie mir, der selbst künstlerisch arbeitet ist es umso mehr ein Schock, wenn man bedenkt, dass manche offenbar so weit gehen jemanden für Zeichnungen oder Texte zu ermorden. Da bin ich sicher nicht der einzige Zeichner oder Schreiber, der plötzlich ein ungutes Gefühl bekommt.

Das ist aber nicht das einzige, was mir Sorgen bereitet. Mich schockt der plötzlich allgegenwärtige Hass, der einem überall entgegenschlägt. Was mich daher fast noch mehr mitnimmt, als der Anschlag selbst, ist die Art und Weise, wie Rechte, etwa die Bewegung Pegida und auch Parteien wie AfD und NPD, sich diese Tat zunutze machen. Es hat nach den Morden von Paris nur wenige Stunden gedauert, bis in Frankreich le Pen eine Abstimmung über die Einführung der Todesstrafe gefordert hat, oder Gauland von der AfD lobende Worte für Pegidas Muslimfeindlichkeit fand, man hat beinahe das Gefühl sie hätten auf so etwas gewartet. Um nun wieder einmal gekonnt die Religion Islam und alle friedlichen Muslime in einen Topf zu werfen mit radikalen Islamisten, die lediglich Religion missbrauchen, um ihre Verbrechen zu rechtfertigen.

Und dass plötzlich Leute, die Montags „Lügenpresse auf die Fresse“ skandieren und auch sonst keine Gelegenheit auslassen, die Presse hierzulande zu beschimpfen, beleidigen und teils auch mit dem Tod zu bedrohen, sich um die Pressefreiheit sorgen, mutet auch mehr wie Satire denn ernst zu nehmend an. Die Morde von Paris und die Auswüchse von Pegida zeigen: Der Schutz der Pressefreiheit ist heute wichtiger denn je!

Deswegen soll dieser Comic nicht einfach nur Ausdruck meiner Trauer, über die Geschehnisse sein. Er sei ein Aufruf an alle:

Verwendet euren Schmerz, eure Angst und eure Sorgen NICHT, um Pegida oder ähnliche noch weiter zu stärken. Sie sind NICHT im Recht, schon gar nicht seit solch einer Tat wie in Paris, die von Mördern verübt wurde, deren (vermeintliche) religiöse Zugehörigkeit sekundär ist. Sie sind NICHT die Antwort auf eure Sorgen und Probleme, sie instrumentalisieren Menschen, ihre Sorgen und das Zeitgeschehen, um ihre eigene Macht zu vergrößern und das Rad der Zeit zurückzudrehen, zu Feindlichkeit gegenüber gesellschaftlichen Minderheiten und Menschen aus anderen Nationen, Andersdenkenden etc. Wo solche Entwicklungen im Extremfall hinführen können, hat die deutsche Geschichte schon eindrucksvoll demonstriert.

Hass ist jedoch nicht die Antwort, schon gar nicht wenn er Flüchtlinge, Muslime, Ausländer oder sonst jemanden betrifft, der mit einem Anschlag wie in Paris nicht das geringste zu tun hat. Lasst euch nicht aufs Glatteis führen. Mich schocken die Geschehnisse von gestern auch, sehr sogar. Aber dieser Hass, den Pegida und Co. euch vorbeten, ist NICHT die Lösung, bitte lasst euch nicht missbrauchen.